Lavendel und Lavandin

Simiane la Rotonde

 

Lavendel und Lavandin

Letztes Jahr durfte ich in der Provence auf der Young Living Farm in Simiane la Rotonde an der Lavendelernte teilnehmen.

 

Die blühenden Pflanzen werden geschnitten, getrocknet und dann werden die Rispen dampfdestilliert.

IMG_2690

Wenn man an die Provence denkt, fallen einem große, lila blühende Lavendelfelder ein. Aber nur ein kleiner Teil dieser provenzalischen Felder ist der ursprüngliche Lavendel, lavendula angostifolia. Die gleichmäßig blühenden, hochstehenden Pflanzen sind Lavandin, ein Hybridlavendel, d.h. eine Kreuzung aus lavendula angostifolia und spike lavender. Entstand diese Kreuzung zunächst auf natürliche Weise durch Insektenbestäubung, so wird sie heutzutage gezüchtet. Der natürliche Lavendel kann sich selbst vermehren, während Lavandin über Stecklinge verbreitet wird. Optisch sieht ein Lavandinfeld kräftig und gleichmäßig lila aus, während der Lavendel heller ist und verschieden schillert.

Lavendel, wilder Lavendel und Lavandin

Vergleicht man die Blütenstände der Pflanzen, so sieht man, dass Lavendel 5-7 Reihen hat, während Lavandin 7-14 reihig sein kann. Manche Lavandinrispen sind dreiteilig, aber es gibt auch einteilige Exemplare. Der Lavandin ist auch in niedrigeren Höhenlagen zu finden und viel ertragreicher als der echte Lavendel. Man kann daraus dreimal so viel Öl gewinnen wie aus dem echten Lavendel.

Lavendel und Lavandin sind beide nützlich für den Menschen. Sie haben aber unterschiedliche Wirkung. Während der Lavendel beruhigt, gut für die Haut und sanft zum Einschlafen ist, ist Lavandin aktivierend, desinfizierend und reinigend durch seinen Kampferanteil.

In der Destillerie von Young Living in der Provence wird sowohl Lavendel als auch Lavandin destilliert. Lavandin findet sich in Ölmischungen wie „Purification“ oder „Release“ Das hier gewonnene Öl ist rein und ohne chemische Zusätze. Darauf muss man beim Kauf eines ätherischen Öls achten, damit es seine volle Wirkung entfaltet und dem Anwender nicht schadet.

 

Ein besonderes Erlebnis war für mich die Ernte und Destillation von wildem Lavendel. Er ist kleiner als der echte Lavendel und wächst in höheren Lagen im Gestrüpp. Dort haben wir ihn einzeln mit der Hand geerntet und ihn dann einen Tag zum Trocknen ausgelegt. Anschließend wurde er mit einer kleinen Destille dampfdestilliert. Daraus haben wir eine geringe Menge wildes Lavendelöl gewonnen.

Wenn man mitbekommt, wie mühsam die Ernte des Lavendels ist, dann weiß man den Wert des reinen ätherischen Öls zu schätzen.

 

 

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *