Klarheit

Der Alltag ist heute für viele Familien eine große Herausforderung. Da gibt es die Anforderungen am Arbeitsplatz, den Wunsch nach Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Hausaufgaben und Prüfungen der Kinder, die das Familienleben beeinflussen. Eltern machen sich häufig Gedanken und Sorgen über die Zukunft ihrer Kinder und schlechte Schulnoten schlagen ihnen aufs Gemüt. Zudem ist der Alltag angefüllt mit diversen Verpflichtungen und Aktivitäten und oft weiß man nicht, was man zuerst machen soll. Das kann zu Erschöpfung, Ratlosigkeit, Mutlosigkeit und Stress sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern führen.
Ich war neulich auf einem Aroma-Yoga-Entspannungsabend. Bei einer Übung sollten wir uns überlegen, was wir gerne haben möchten (Es war eher ein „in sich Hineinspüren“ als ein Überlegen). Mir kam dabei ganz deutlich das Wort „Klarheit“ ins Bewusstsein. Als wir uns untereinander ausgetauscht haben, sagten einige andere Teilnehmer zu mir: „Ja, das stimmt, das kann ich auch gebrauchen!“

Was ist Klarheit für mich?

Ich habe mir die Ölmischung „Clarity“ herausgesucht und mehrmals täglich einen Tropfen davon aus den Händen inhaliert oder sie in den Diffuser gegeben. Dabei habe ich mir folgendes vorgestellt:

„Ich gewinne Klarheit darüber, was mir wirklich am Herzen liegt.

Ich erkenne, wo mich im Alltag Aktivitäten und Gedanken hindern und lähmen, mir Kraft wegnehmen und mich vom Wesentlichen abhalten.

Ich ersetze diese Hindernisse durch andere Glaubenssätze und Handlungen.

Ich richte meine Handlungen so aus, dass genügend Zeit und Raum für das Wesentliche bleibt, aber die alltäglichen Verpflichtungen trotzdem erfüllt werden können.“

(Alle Sätze habe ich mit „Ich“ begonnen, um meinem Unterbewusstsein zu signalisieren, dass ich selbst die Entscheidungen treffe, was ich für mein Leben als wichtig erachte).

Dabei ist mir klargeworden:

Das Leben bietet mir täglich viele Lernchancen. Für mich lassen sich Leben und Lernen nicht trennen. Ich möchte von Menschen lernen, die authentisch sind und dadurch mehr Freude in ihr Leben bringen. Meine Erkenntnisse und Erfahrungen möchte ich mit anderen teilen. Es ist nicht meine Aufgabe, jemanden zu erziehen oder zu belehren. Ich teile nur mit anderen, was mir gut tut. Es liegt an jedem Menschen selbst, zu entscheiden, was ihn davon anspricht.

Es gibt zahlreiche Ablenkungen im Leben. Wenn ich für mich Klarheit gefunden habe, welche Ziele ich habe, dann kann ich mir Rituale in den Alltag einbauen, die mir helfen, meine Ziele zu erreichen statt unbewusst und spontan auf Situationen zu reagieren. Ich kann z.B. bewusst atmen, Öle inhalieren, bestimmte Lockerungsübungen machen oder mir mehrmals täglich kleine Reflexionszeiten einbauen. Durch verschiedene Achtsamkeitsübungen komme ich mehr ins Hier und Jetzt und meine Entscheidungen sind bewusster und nicht reflexartig oder gewohnheitsmäßig. Es ist zunächst leichter und bequemer, einfach impulsartig auf das zu reagieren, was die Außenwelt an mich heranträgt. Aber wenn ich mir die Mühe mache, mir selbst Fragen zu stellen und über meine Gewohnheiten nachzudenken – und sie, wenn nötig, zu verändern – um mehr mit dem im Einklang zu sein, was mir wirklich etwas bedeutet, dann kann ich dadurch langfristig viel gewinnen. Ich bin dann mehr mit mir selbst im Reinen und der Alltag strengt mich nicht an. Denn ich bin in der Lage, Prioritäten zu setzen und Dinge zu tun, die für mich eine Wichtigkeit haben.

dav Powerduftholz von Mathilde Helm

Die Ölmischung „Clarity“ ist ein guter Begleiter für all diejenigen, die mehr Klarheit in ihr Leben bringen wollen. Wer am Arbeitsplatz und bei den Hausaufgaben Fokus braucht, sich konzentrieren will oder nach einem anstrengenden Tag mental erschöpft ist und trotzdem noch geistige Arbeit verrichten muss, kann diese Mischung für sich nutzen. Auch wenn man zu wenig Schlaf hatte und in Schule, Büro oder am Steuer eines Autos präsent sein muss, ist sie nützlich.

„Clarity“ eine wohltuende Mischung für Klarheit, Energie, Fokus – wenn Abschweifen, mentaler Nebel, Grübeln und Konzentrationsmangel nicht angesagt sind.

Genieße dein Leben, gönn‘ dir Auszeiten, Zeit zum Entspannen und zu Träumen, aber in Situationen, in denen du mit deinen Gedanken voll bei der Sache sein willst, gönn‘ dir „Clarity“ zur Unterstützung.

Müll, Service, Achtsamkeit und Dankbarkeit

Letzte Woche habe ich ein paar Fotos auf dem Karnevalsumzug in Frankfurt gemacht. Kaum war der letzte Festwagen vorbeigezogen, tauchte schon die FES mit mehreren Müllwagen, Kehrmaschinen und Mitarbeitern mit Eimern und Besen auf. IMG_2672

Es war unglaublich, welche Müllmassen sich in kurzer Zeit auf den Straßen angesammelt hatten.

IMG_2659

Ich war nachhaltig begeistert, mit welcher Logistik, welchem Teamgeist, welcher Ruhe und Freundlichkeit die Mitarbeiter der FES die Straßen vom Müll befreit haben.

IMG_2680

Wir gehen oft achtlos mit unserem Müll um und produzieren viel zu viel davon. Hätten wir dieses Serviceunternehmen nicht in unserer Stadt, würden wir die Müllberge gar nicht mehr in den Griff bekommen.

Ich erzählte einem Schüler aus der dritten Klasse von meinen Eindrücken. Sein Vater arbeitet bei der FES und der Junge versprach, noch mehr Information über das Unternehmen zu besorgen.

Er hat einen Zauberwürfel mitgebracht. Was es damit auf sich hat, erzählt er euch selbst.

Als ätherisches Öl habe ich mir „Dankbarkeit“ ausgewählt. Es lohnt sich, das Öl zu inhalieren und darüber nachzudenken, wofür ich heute dankbar bin – zum Beispiel für einen Service, der keine Selbstverständlichkeit ist.

„Leben und Lernen lassen sich nicht trennen“

Bilder und Worte haben eine besondere Wirkung auf mich. Ich liebe es außerdem, Collagen zu machen und damit meine Aufmerksamkeit auf Dinge zu lenken, die mich ansprechen.

So habe ich kürzlich den Satz „Leben und Lernen lassen sich nicht trennen“ ausgeschnitten, der mich inspiriert hat, zu diesem Thema eine Blog-Serie zu machen.

Wir lernen jeden Tag ganz unterschiedliche Dinge, teils bewusst, teils unbewusst. Besonders spürbar ist der Lernerfolg, wenn wir mit Interesse lernen und das Gelernte mit bereits vorhandenen Informationen in unserem Gehirn verknüpfen können. Wenn wir für die Schule lernen, ist das oft nicht der Fall. „Was soll ich mit dem ganzen Kram, welche Bedeutung hat das für mein Leben?“, fragt sich mancher Lernende und manchmal auch der Lehrer selbst.

Ich habe es da als Lerncoach besser, denn ich muss niemanden bewerten, sondern mein Ansatz ist ressourcenorientiert. „Was hast du schon gelernt?“ „Was interessiert dich?“ „Was motiviert dich?“

Jeder Mensch hat Ressourcen in sich, und wenn ich die gemeinsam mit ihm herausfinde, kann sich die Einstellung zu den eigenen Fähigkeiten und auch zum Lernen positiv verändern.

Mein positiver Glaubenssatz lautet:

Ich kann von jedem Menschen, dem ich begegne und aus jeder Situation, die ich erlebe, etwas lernen und dadurch wachsen.

In den kommenden Wochen halte ich bewusst meine Sinne offen und lasse mich vom „Alltag“ inspirieren.

P1080359 - KopieP1080359 - KopieP1080359 - Kopie

Unterstützend nehme ich das Orangenöl, das mir Wohlbefinden und gute Laune schenkt.

dav

 

Motivation und Selbstvertrauen

Du weißt bestimmt aus Erfahrung, dass Menschen Motivation, d.h. Beweggründe brauchen, um ins Handeln zu kommen. Aber woher kommt die Motivation?

Stell dir vor, es gäbe zwei Quellen, aus denen du trinken kannst. Du entscheidest, welche du nutzen möchtest.

Die Quelle A ist die Quelle der Angst. Menschen, die aus dieser Quelle trinken, betrachten das Leben als einen mühsamen Kampf. Sie sind furchtsam und machen sich viele Sorgen, etwas verkehrt zu machen und dadurch Schaden zu erleiden. Oft stellen sie sich auch Negatives vor und blockieren sich damit selbst, so dass sie gar nicht mehr handlungsfähig sind.

Die Quelle L ist die Quelle der Liebe. Menschen, die aus dieser Quelle trinken, tun das, was sie machen mit Freude. Sie malen sich aus, was sie gerne, machen oder haben möchten und arbeiten darauf hin, ihre Vorstellungen zu erfüllen. Von Hindernissen, die ihnen auf ihrem Weg begegnen, lassen sie sich nicht entmutigen. Das Ziel haben sie im Kopf und das macht sie stark, so dass sie sich auch von Rückschlägen nicht zerstören lassen sondern den Mut aufbringen, nach anderen Wegen zu suchen, damit sie das gesteckte Ziel erreichen.

Wenn die Quelle sich außerhalb von dir befindet spricht man von extrinsischer Motivation. Du brauchst immer wieder neue Inspirationen oder neuen Druck von außen, um ins Handeln zu kommen. Bei der intrinsischen Motivation ist die Quelle in dir selbst.

Wenn du aus Liebe handelst und intrinsisch motiviert bist, dann kannst du ganz viel erreichen.

Mich faszinieren Menschen, die diese besondere Begeisterung für etwas in sich haben. Es ist vollkommen egal, was es ist, was mich fasziniert ist die Leuchtkraft ihrer Augen, wenn sie sich mit dieser Sache beschäftigen oder wenn sie nur an sie denken. In solchen Momenten mache ich gerne Portraits von diesen Menschen, denn dann haben sie eine besondere Strahlkraft, die anziehend auf andere Menschen wirkt.

Mach dir doch einmal Gedanken darüber, was du besonders gerne tust und wo du intrinsisch motiviert bist, wo du niemanden brauchst, der dich antreibt.

Wenn du ätherische Öle magst, kann ich dir eine Mischung aus römischer Kamille, Schwarzfichte, Ylang Ylang und Lavendel empfehlen, die deine Motivation unterstützen  kann, wenn du sie aus der Hand inhalierst oder mit dem Vernebler in deinen Räumen verteilst. Den Glauben an dich selbst und deine Unternehmungen kannst du mit einer Mischung aus Balsamtanne, Koriander, Bergamotte, Weihrauch, Blaufichte, Ylang Ylang und Geranie verstärken.

Gehe deinen eigenen Weg, genieße die Kraft der Pflanzen und lass deinen Stern leuchten!

Lavendel und Lavandin

Simiane la Rotonde

 

Lavendel und Lavandin

Letztes Jahr durfte ich in der Provence auf der Young Living Farm in Simiane la Rotonde an der Lavendelernte teilnehmen.

 

Die blühenden Pflanzen werden geschnitten, getrocknet und dann werden die Rispen dampfdestilliert.

IMG_2690

Wenn man an die Provence denkt, fallen einem große, lila blühende Lavendelfelder ein. Aber nur ein kleiner Teil dieser provenzalischen Felder ist der ursprüngliche Lavendel, lavendula angostifolia. Die gleichmäßig blühenden, hochstehenden Pflanzen sind Lavandin, ein Hybridlavendel, d.h. eine Kreuzung aus lavendula angostifolia und spike lavender. Entstand diese Kreuzung zunächst auf natürliche Weise durch Insektenbestäubung, so wird sie heutzutage gezüchtet. Der natürliche Lavendel kann sich selbst vermehren, während Lavandin über Stecklinge verbreitet wird. Optisch sieht ein Lavandinfeld kräftig und gleichmäßig lila aus, während der Lavendel heller ist und verschieden schillert.

Lavendel, wilder Lavendel und Lavandin

Vergleicht man die Blütenstände der Pflanzen, so sieht man, dass Lavendel 5-7 Reihen hat, während Lavandin 7-14 reihig sein kann. Manche Lavandinrispen sind dreiteilig, aber es gibt auch einteilige Exemplare. Der Lavandin ist auch in niedrigeren Höhenlagen zu finden und viel ertragreicher als der echte Lavendel. Man kann daraus dreimal so viel Öl gewinnen wie aus dem echten Lavendel.

Lavendel und Lavandin sind beide nützlich für den Menschen. Sie haben aber unterschiedliche Wirkung. Während der Lavendel beruhigt, gut für die Haut und sanft zum Einschlafen ist, ist Lavandin aktivierend, desinfizierend und reinigend durch seinen Kampferanteil.

In der Destillerie von Young Living in der Provence wird sowohl Lavendel als auch Lavandin destilliert. Lavandin findet sich in Ölmischungen wie „Purification“ oder „Release“ Das hier gewonnene Öl ist rein und ohne chemische Zusätze. Darauf muss man beim Kauf eines ätherischen Öls achten, damit es seine volle Wirkung entfaltet und dem Anwender nicht schadet.

 

Ein besonderes Erlebnis war für mich die Ernte und Destillation von wildem Lavendel. Er ist kleiner als der echte Lavendel und wächst in höheren Lagen im Gestrüpp. Dort haben wir ihn einzeln mit der Hand geerntet und ihn dann einen Tag zum Trocknen ausgelegt. Anschließend wurde er mit einer kleinen Destille dampfdestilliert. Daraus haben wir eine geringe Menge wildes Lavendelöl gewonnen.

Wenn man mitbekommt, wie mühsam die Ernte des Lavendels ist, dann weiß man den Wert des reinen ätherischen Öls zu schätzen.